NetzwerkenPersönlichkeitsentwicklung

Toxische Freundschaft: Pures Gift für Freelancer

Als ich damit begann, den Weg des Freelancers mit einem gewissen Ernst zu gehen, passierte etwas Merkwürdiges: Ich stellte fest, dass ich in meinem Umfeld toxischen Freundschaften ausgesetzt war. Was sich über die Jahre nur angedeutet hatte, wurde im Momenten der Unsicherheit, wie sie als Freelancer oft vorkommen, nun offensichtlich. Wenn du auch darunter leidest, lies weiter und ich zeige dir eine Weg dort hinaus.

Wie von einem anderen Stern

In toxischen Freundschaften kam ich mir vor wie ein Alien, ein Traumtänzer, der schon noch auf den harten Boden der Realität kommen wird. So habe ich mich gefühlt, wenn ich mit einigen meiner damaligen ‚Freunde‘ Zeit verbracht hatte. Damals konnte ich nicht erklären, was da abging, aber du kennst das – irgendwie ist da dieses Gefühl. Ständig werden kleine Giftpfeile in deine Richtung geschossen.

Du fühlst dich klein, beschämt oder ins Lächerliche gezogen. Du wirst mit süffisantem Unterton gefragt, ob du von deinem Geschäftsmodell leben kannst. Oder dir wird Faulheit unterstellt. Manchmal sind toxische “Freunde” auch ganz offen aggressiv und greifen dich verbal an.

Lass dir gesagt sein, dass solche Leute gerade zu Beginn deiner Tätigkeit Gift sind. Eigenlich immer, aber insbesondere am Anfang, wenn du verletztlich und unsicher bist. Ihr negativer Einfluss ist giftiger als ein Bier oder eine Zigarette. Natürlich sind auch Alkohol und Kippen schädlich. Aber toxische Freunde sind es mindestens genauso. Warum?

Toxische Freunde

  • ziehen dich mit ihrer Negativität herunter,
  • schwächen deinen Glauben an deine Projekte und
  • stecken dich mit ihren Zweifeln an.

Diese Menschen interessieren sich nicht für dich oder deinen Erfolg. Oft hängt dies mit Unverständnis oder sogar Neid zusammen. Viele denken bei Freelancern an Leute, die den ganzen Tag in Jogginghose herumrennen und mit ein paar Mausklicks Geld verdienen. Dass die Realität eine völlig andere ist, brauche ich dir nicht zu erzählen.

Was eine toxische Freundschaft anrichten kann

Kennst du das? Du startest hochmotiviert in den Tag, es ergeben sich ein paar tolle neue Kontakte – vielleicht ist sogar ein neuer Kunde darunter! Abends dann triffst du dich mit deinem Freund, um voller Stolz davon zu berichten. Du malst dir aus, wie er dich dafür beglückwünscht, ihr miteinander anstoßt und es ein wunderbarer Abend wird. Doch es kommt anders. Die Zeit vergeht und hinterher fällst du völlig erschöpft, verunsichert und deprimiert ins Bett. Du bist ausgelaugt und stellst fest, dass ihr euch keine einzige Minute über deine Erfolge, sondern nur über seinen ätzenden Chef unterhalten habt!

Fällt dir was auf? Desinteresse und Egozentrik sind Warnzeichen von toxischen Freundschaften. Wenn du dich dem regelmäßig aussetzt, frisst das deine Energie. Es schwächt dich, mit Leuten Zeit zu verbringen, die sich null für deine Arbeit interessieren und obendrein Negativität versprühen.

Aufmerksamkeit und Wertschätzung sollten in einer Freundschaft gleichmäßig verteilt sein. Natürlich haben Freunde auch mal schlechte Phasen, in denen ihre Probleme drängend sind. Das darf aber nicht dazu führen, dass du dich als Kummerkasten ausnutzen lässt.

Die Alarmzeichen für toxische Freundschaften

Niemand ist perfekt, auch deine Freunde nicht. Wir alle haben unsere Macken, verhalten uns auch mal unfair oder ungeschickt. Daher solltest du deine Freunde nicht gleich dahin schicken, wo der Pfeffer wächst – nur weil sie das, was du tust, nicht auf Anhieb verstehen oder konstruktive Kritik üben. Es kann wirklich sein, dass sie dir weiterhelfen wollen.

Allerdings gibt es ein paar Anzeichen dafür, dass es ein ‚Freund‘ nicht gut mit dir meint:

  1. Die Person macht sich (auch bzw. besonders im Beisein anderer) über dich lustig.
  2. Sie erkundigt sich nie oder kaum nach deinem Wohlergehen.
  3. Sie schenkt dir keine Aufmerksamkeit, unterbricht dich ständig oder wechselt urplötzlich das Thema.
  4. Du gibst andauernd (Geld, Aufmerksamkeit, Trost, Geschenke), bekommst aber nie etwas oder viel, viel weniger zurück.
  5. Du fühlst dich emotional und seelisch ausgenutzt.

In der Umgangssprache ist für toxische Freunde der Begriff Energievampir bekannt worden. Das ist mir aber zu plakativ, da die meisten Menschen nicht bewusst anderen Energie „absaugen“. Trotzdem bist du verantwortlich für dein Wohlbefinden und solltest Menschen, die sich so verhalten, aus dem Weg gehen.

Weitere Alarmzeichen, um eine toxische Freundschaft zu erkennen, findest du bei wikiHow.

Such dir Gleichgesinnte!

Damit ist nicht gemeint, dass du dir ab sofort nur noch Freelancer und Unternehmer als Freunde suchen sollst. Aber es ist nun einmal so, dass Selbstständige, und dazu gehören Freelancer, einen anderen Weg als den der breiten Masse gehen. Und die ist überwiegend negativ und missmutig eingestellt.

Erweitere deinen Horizont also nicht nur beruflich, sondern auch sozial. Wenn du in einer Stadt wohnst, wirst du immer Gründerstammtische oder Netzwerke von Freiberuflern finden. Ich kann dir nur empfehlen, solche Veranstaltungen regelmäßig zu besuchen. Du musst dort nicht ständig Akquise betreiben oder den dicken Maxen machen – allein die Gesellschaft dieser Menschen kann schon sehr inspirierend und motivierend wirken. Hier ein paar erste Anlaufstellen:

Wenn du auf dem Land wohnst, suche den Austausch über das Netz. Hier bieten sich Foren an:

Das richtige Umfeld

Im Idealfall umgibst du dich mit Leuten, die ähnliche Wege beschreiten wie du und dabei positiv sind. Diese stützen dein Gedankengerüst. Im Coaching ist hier vom Mindset die Rede, ich würde es klassisch mit Lebenshaltung beschreiben. Es geht wie gesagt nicht darum, sich von Menschen mit anderen Lebens- und Arbeitsmodellen zu isolieren. Sondern darum, sich von den destruktiven und egoistischen Menschen fern zu halten, die eine negative Einstellung zum Leben, zu dir und/oder deiner Entwicklung haben. Denn jede toxische Freundschaft ist eine, die du getrost hinter dir lassen kannst.

Du kennst noch weitere Gruppen und Treffen in deiner Region? Lass es uns wissen und schreibe an: redaktion@freelance-start.de.

Der Newsletter von Freelance Start

fs-newsletter-logo

Erhalte regelmäßig E-Books, Infografiken und Freelancings-Tipps. Bleibe auf dem Laufenden zu neuen Blogbeiträgen und exklusiven Angeboten. Deine Daten sind bei mir selbstverständlich geschützt.

Deine E-Mail-Adresse:

Toxische Freundschaft: Pures Gift für Freelancer
4.3 (86.67%) 3 vote[s]

Vorheriger Beitrag
So findest du den richtigen Arbeitsort
Nächster Beitrag
Bin ich gut genug?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü